sgNun ist es also beschlossene Sache: Alle Zeichen scheinen für eine große Koalition aus Union und SPD zu sprechen. Politikwissenschaftler und Beobachter waren bis zuletzt gespannt: Vielerorts hoffte man auf die erste schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene. Die angesetzten Sondierungsgespräche liefen auch keinesfalls so, als wäre diese Koalitionsmöglichkeit partout nicht möglich. Immer mehr schienen sich die Union und die Grünen während der Gesprächsführungen anzunähern.

Genaue Gründe für die Tatsache, dass es dann doch nicht zu Koalitionsverhandlungen kam, suchte man anfangs vergebens. Spitzenpolitiker von Bündnis 90 die Grünen sprachen in den Pressekonferenzen wohlwollend und ließen anlauten, dass die Grenzen zwischen den Grünen und der Union keinesfalls unüberwindbar wären, um in Zukunft eine Regierung zu stellen.

Ein Politiker der Grünen formulierte zutreffend, die Türen für weitere Gespräche in der Zukunft seien nun geöffnet worden und würden sich so schnell wohl auch nicht wieder schließen.